« 79 - Houston | Main | Pack The Knife »

Poetry Pleases: Sunrise In Venice

William Ruleman brings a new translation of a Stefan Zweig poem which conjures up the special appeal of Venice.

Sunrise In Venice

The bells awake. A gleam, a spark
(Still quivering, faint) flickers on
The canals; and, peeled from the dreaming dark,
The city’s eternal lines are drawn.

Soft hues and chimes now fill the air.
Lagoons light up with silver ray.
Bellringers tug at ropes that flare,
As if tearing into the world the day.

Now let the flood of dawn begin!
From drifting clouds, soft down’s unrolled.
The clanging, hammering bells now spin
From tower to tower a web of gold.

And on and on! Ever faster it speeds.
Dawn swells, then billows, spilling its wine.
And sun streams forth like fire that feeds
Its greed on one then the next roof line.

Dawn melts in gold flecks, piece by piece;
And every roof is glory and gleam;
The restless bells now know release
And, in their beaming towers, dream.

--translated by William Ruleman © 2013

SONNENAUFGANG IN VENEDIG

Erwachende Glocken. – In allen Kanälen
Flackt erst ein Schimmer, noch zitternd und matt,
Und aus dem träumenden Dunkel schälen
Sich schleiernd die Linien der ewigen Stadt.
Sanft füllt sich der Himmel mit Farben und Klängen,
Fernsilbern sind die Lagunen erhellt. –
Die Glöckner läuten mit brennenden Strängen,
Als rissen sie selbst den Tag in die Welt.
Und nun das erste flutende Dämmern!
Wie Flaum von schwebenden Wolken rollt,
Spannt sich von Turm zu Türmen das Hämmern
Der Glocken, ein Netz von bebendem Gold.
Und schneller und heller. Ganz ungeheuer
Bläht sich das Dämmern. – Da bauscht es und birst,
Und Sonne stürzt wie fressendes Feuer
Gierig sich weiter von First zu First.
Der Morgen taut nieder in goldenen Flocken,
Und alle Dächer sind Glorie und Glast.
Und nun erst halten die ruhlosen Glocken
Auf ihren strahlenden Türmen Rast.
--Stefan Zweig

Categories

Creative Commons License
This website is licensed under a Creative Commons License.